Frühe Intervention am Arbeitsplatz – ein Angebot für Unternehmen und deren Mitarbeitende

 

Im Forschungsprojekt friaa bieten die Universitäten und Universitätsklinika Düsseldorf, Hildesheim, Erlangen, Berlin/Teltow und Ulm Betrieben in den jeweiligen Regionen kostenlose Hilfe und Unterstützung für Beschäftigte mit psychischer Belastung an. Des Weiteren sind die Universitätsklinika Heidelberg und Ulm mit Standort Günzburg, sowie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Teil des friaa Verbundes. 

In friaa werden kostenlose Angebote von psychotherapeutischen Interventionen für Beschäftigte von Klein-, Mittel und Großbetrieben, die an psychischen Belastungen leiden angeboten. Des Weiteren bietet das friaa Projekt den Beschäftigten, sowie dem Betrieb, Unterstützungen im Wiedereingliederungsprozess, Betriebsärzteschulungen zum Thema Umgang mit psychischen Erkrankungen, sowie die enge Kooperation zwischen Therapeut:in, BEM-Beauftragten, Betriebsarzt/-ärztin und Kliniken an. Alles mit dem Ziel einer besseren und schnelleren Versorgung von Beschäftigten mit psychischen Belastungen.

In dem umfangreichen Verbundprojekt sind insgesamt acht wissenschaftliche Zentren beteiligt. Sie profitieren von deutschlandweiten Expertisen zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. Schauen Sie sich auf unserer Homepage um und lernen Sie die Zentren kennen!

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Gesamtstudienleitung

Co-Studienleitung

Studienzentren